Elefantööös

In der Muks Bruchsal ist ein neues Bild entstanden. Ich habe schonmal ein ähnliches Elefantenbild etwas kleiner gemalt und habe mich nun an eine grössere Leinwand gewagt: 80×80 cm.

Die Idee zur Technik habe ich aus dem Buch von Felix Eckardt. Dies hat mir gleich super gut gefallen und ich wollte unbedingt nochmal einen weiteren Elefanten auf die Leinwand bringen.

Zuerst habe ich den Untergrund mit schwarzer Acrylfarbe und Strukturgel mit dickem breiten Pinsel gemalt. Wenn man das ganze nicht mit Wasser vermischt, sieht man toll den Duktus des Pinsels. Diesen benötigt man später, um die Haut des Elefanten schön faltig zu malen.

Nachdem alles gut durchgetrocknet ist, gehts los. Der Elefant wurde mit Ölpastellkreiden gemalt. Ich habe die von Sennelier. Die sind schön weich und haben eine tolle Leuchtkraft. Ich habe den Elefanten vorgezeichnet und dann angefangen, die hellen Stellen z.B. am Rüssel und an der Stirn mit hellem Mausgrau und weiss flächig anzulegen. Und so gehts dann weiter mit dunklerem Grau, hellem blau, ocker etc.

Die Falten am Rüssel sind teilweise mit schwarz gemalt, teilweise geritzt.

Zu guter Letzt habe ich den Hintergrund grün angelegt. Und fertig ist der Elefant! Töröööööö!

image

 

Klatschmohn und Kornblumen

Frühlingszeit, Klatschmohnzeit.

Bei uns im Feld hats so schön geblüht. Und ich hab schon lange keinen Klatschmohn mehr gemalt. Das letzte mal glaub ich vor 15 Jahren an der VHS😋. Eigentlich male ich den auch gar nicht so gern, weil ich das rot beim Aquarell einfach nicht so schön leuchtend hinbekomme. Aber dank der roten Tusche von Koh-I-Noor leuchtets dann doch. Diese kam auch schon beim Goldfisch zum Einsatz.

Größe 30×40 cm

image

Schnell mal genäht…

Ich habe für ne Freundin zum Geburtstag eine Tasse bemalt und wollte noch nen schönen Untersetzer dazu schenken. Habe im Internet (oh wie schön dass es Dich gibt!!!) tolle Ideen gefunden. Stoff hatte ich noch genug zu Hause (obwohl man irgendwie doch nie genug hat) und los gings.

Kreise ausgeschnitten, einen Vogel ausgeschnitten und auf den Stoff appliziert. Vlies zwischenrein und alles zusammengenäht.

Wie man unschwer erkennen kann, habe ich das Schrägband selbst gemacht. Und ich hab dem Namen alle Ehre gemacht und das Band auch noch verdammt schräg draufgenäht (schäm). Aber mir fällt es immer wieder schwer die Stelle, an der Anfang und Ende zusammen treffen, sauber zu nähen.

Ich denke es hat ihr trotzdem gefallen. 🙂

 

Goldfisch in Aquarell

Hallo Ihr Lieben!

Hier mein neuestes Werk aus der Kunstschule. ich habe mir ein Foto eines Goldfisches aus dem Internet ausgesucht und versucht, das Ganze mit viel Wasser in Nass-in-Nass-Technik umzusetzen. Neben Aquarellfarben habe ich auch rote Tusche genutzt, die leuchtet im trockenen Zustand viel mehr als reine Aquarellfarbe.

Mit dem Farbverlauf bin ich eigentlich ganz zufrieden, aber im Nachhinein gefällt mir die „Form“ oder Haltung des Fisches nicht mehr. Der Fischschwanz darf nach meinem Geschmack mehr im Wasser schweben. Da habe ich mich wohl zu sehr am Foto orientiert. Ärgerlich…

Naja, war ein Versuch wert. Ich werde auf jeden Fall das ganze nochmal machen!

image

 

Ein Fisch macht Sport

Hallöchen!

Endlich finde ich mal wieder Zeit, was zu schreiben.
Da meine Kleine schon länger ins Turnen geht, wollte ich ihr unbedingt einen schönen und ausgefallenen Turnbeutel nähen.
Ein Foto von diesem Turnbeutel habe ich bei Pinterest gesehen. Ein Schnittmuster gabs diesmal nicht, daher hab ich das Ganze frei Schnauze genäht.
Der Zwerg findet ihn klasse und will ihn auch gar nicht mehr ausziehen!
Das freut mich!
Und hier ist der Fisch:

Wieder im Forum aktiv

Ich bin seit einigen Wochen freitags an der Musik- und Kunstschule in Bruchsal. Was ich gerade in der letzten Woche gemerkt habe ist, dass mir der Austausch mit anderen Künstlern richtig gut tut und mich auch inspiriert und motiviert.

Jetzt war ich auf der Suche nach einem Internetforum. Und hab auch eines gefunden, an dem ich vor etwa acht Jahren schon mal angemeldet war.
Und ich merke schon jetzt, wie gut mir der Austausch tut! Ich habe wieder mehr Lust zum Malen und hab neue Ideen!
Mich kribbelts schon in den Fingern!

Kritzelmeister.de

Frühling! Apfelblüte in Aquarell

Jaaa, der Malunterricht an der Kunstschule tut mir gut! Endlich mal wieder ein Aquarell das mir leicht von der Hand ging. Habe mich für eine Apfelblüte entschieden, weil ich einfach mal wieder ein helles Motiv malen wollte….da ist die Gefahr des „Zumalens“ nicht so hoch.

Die feinen Linie. Habe ich mit Tusche gemalt.

Größe 24×32 cm

image

Hallo!

Hier ist mein neuestes Bild, das an der Kunstschule Bruchsal entstanden ist. Gemalt mit Pastellkreiden auf Hahnemühlepapier.

Mir selbst gefällt im nachhinein das Motiv nicht so…ist mir irgendwie zu „geradlinig“.  Aber ich wollte mich vordergründig erstmal mit harten Pastellkreiden beschäftigen und ein Bild malen, in dem weniger „gewischt“ wird.

Größe: ca. 30 x 40 cm

image

 

 

 

Skizzen mit Neocolor II

24.02.2016

Beim Durchforsten meines Schrankes hab ich Aquarellstifte gefunden… Freu😍! Es sind die Neocolor II von Caran D’ache.

Ich weiß noch als ich damals bei Boesner durch die Gänge geschlendet bin, mein Korb eh schon voll war und ich diese Stifte gesehen hab….“Haben will!!!“.  Also eingepackt (natürlich die Großpackung mit 40 Stiften) bezahlt und mit nach Haus geschleppt. Aber irgendwie sind sie nie so richtig zum Einsatz gekommen, die Armen. Ich kam nicht so recht damit zurecht, z.B. Wie man die Farben mischen kann etc. und hab sie dann schnell wieder zur Seite gelegt 😶.

Aber jetzt hab ich irgendwie Lust drauf es nochmal zu probieren. Ich hab ein kleines Skizzenbuch zur Hand genommen und mich heute abend aufgerafft. In der Bibliothek hab ich mir n Buch dazu ausgeliehen: Malen mit Aquarellstiften (von Heinz Lörsch). Die Motive im Buch sind jetzt nicht so der Bringer, aber ich brauchs ja auch nur als Anregung.

Was ich schonmal zu den Farben sagen kann: sie sind sehr intensiv, sobald man sie mit Wasser verwischt. Sie lassen sich auch gut verarbeiten. Ich habe noch Aquarell-Holzstifte, die fand ich immer so farblos und trist. Dafür kann man mit denen aber feinere Linien ziehen.

Als Motiv hab ich eine Gasse in Valldemossa auf Mallorca gewählt und erstmal alles etwas skizziert. Danach habe ich die Farben ganz grob angelegt und mit Wasser verwischt. Ganz rechts auf dem Bild soll n grosser Baum hin…der ist wohl nicht gelungen…so kommts wenn man sich nicht zwischen Baumarten entscheiden kann😋….

image

image

 

 

 

09.03.2016

So, das Bild ist fertig! Ich muss dazu sagen, dass ich es doch nicht komplett mit den Aquarellstiften gemalt habe. Das Bildformat ist für die Dicke der Aquarellstifte einfach zu klein (15 x 38 cm). Die Neocolor sehen aus wie Wachsmalstifte und sind  schwer anzuspitzen. Auch lassen sich die Farben nicht gut mischen. Aber so ist das bei Stiften. Ich habe dann noch den Pinsel gezückt und dem Bild mit Aquarellfarben den letzten Schliff gegeben.

Ich möchte noch ein paar Bilder mit den Stiften malen, einfach um etwas mehr Gefühl dafür zu bekommen. Und hier ist das Endergebnis:

image

 

 

Flusspferd in Pastell

Am Freitag habe ich in der Kunstschule Bruchsal ein neues Bild angefangen.

Ich möchte an einem Malwettbewerb der Firma Hahnemühle teilnehmen.  Die 12 besten Bilder Werden im Hahnenmühle Kalender 2017 abgedruckt. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass das Bild auf Hahnemühle-Papier gemalt oder gezeichnet wurde, und dass es eine Größe 30 × 40 im Querformat haben muss.

Ich wollte unbedingt mal wieder was mit Pastellkreide malen. Allerdings habe ich bisher immer nur auf Canson-Papier gemalt. Aber bei Boesner wurde ich fündig: da gibt es Hahnemühle Ingres Büttenpapier. Da habe ich mir gleich ein paar Bögen mitgenommen. Ich habe gelesen, dass man dies auch für Aquarell verwenden kann, das probiere ich doch bald mal aus!

Das Büttenpapier schluckt schon ziemlich viel Kreide. Da muss ich mich erst noch dran gewöhnen. Aber bisher ist es denke ich ganz gut geworden.

image

Ireland – Clogher


13.02.2016

So langsam küsst mich die Muse wieder! Ich habe mich in Bruchsal bei der Musik- und Kunstschule (MuKs) zum Malkurs angemeldet. Ich brauchte einfach mal wieder Raum zum Malen. Zu Hause bekomme ich das derzeit nicht hin, da ich die Farben etc. nicht rumliegen lassen kann (das Kind schnappt sich noch alles und steckts erstmal in den Mund😬). Außerdem ist mein Malzimmer aktuell zu Nähzimmer umgestaltet und irgendwie ist da nicht so richtig Platz.

Also hab ich mich kurzerhand beim Malkurs angemeldet und ich muss sagen, das war ne gute Idee. Dort hab ich den Kopf frei zum Malen, kann mich ausbreiten, austauschen und mich auch inspirieren lassen. Außerdem macht Malen mit Freundin einfach mehr Spaß!

Habe ein Irlandbild als Vorlage genommen, welches ich auch schon als kleines Aquarell gemalt habe. http://www.gillhausen.net/strand-von-clogher-irland/

Jetzt geht das ganze in Acryl auf Leinwand 60×80 cm. Aber was mich schon wieder ärgert: Hab am Material gespart und schnell noch ne Leinwand im Supermarkt gekauft…und jetzt ist die Leinwand links oben schon etwas verzogen! NERV! Eigentlich weiß ichs ja besser. Naja. Im Notfall bespanne ichs nochmal neu!

So und hier ist es….allerdings noch in Arbeit.

Strand von Clogher

 

 

 

04.03.2016

Das Bild ist fertig! Und ich bin ganz zufrieden damit! Aber die Qualität der Leinwand ärgert mich! Grrrr! Selbst beim abfotografieren sieht man links oben, dass sich die Leinwand verzogen hat. Ärgerlich! Das passiert mir (hoffentlich) nicht mehr !

image

Fernstudium ja oder nein?

Einen Tag, nachdem ich den letzten Beitrag geschrieben habe (was mich so umtreibt), kam ein Katalog von der Fernakademie Klett hereingeschneit.

Mit dem Thema hatte ich mich schon vor vielen Monaten beschäftigt, bin aber irgendwie immer wieder davon abgekommen.  Die Fernakademie bietet einen „Studiengang“ Kunst an. Man hat dann aber keinen richtigen Abschluss, sondern nur einen institutsinternen. Ich möchte so eine Weiterbildung ja aber auch nicht für berufliche Zwecke machen, sondern einfach nur für mich, um etwas voranzukommen.

Dort werden Kenntnisse im Zeichnen und Skizzieren, in der Aquarell- Acryl und Ölmalerei vermittelt.  Was mich etwas abschreckt, ist die Art des Studiums. Man bekommt ein Thema vorgegeben, dass man zu Hause alleine umsetzt. Das Ergebnis schickt man dann an das Institut. Dort wird es korrigiert bewertet und kritisiert.  Ich bin mir nicht sicher, ob mich das wirklich weiter bringt. Denn erfahrungsgemäß lerne ich am besten während der Entstehung des Bildes.  Das fehlt hier dann ja ganz. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit so einem Studiengang…?

Alternativ habe ich mir überlegt, ob ich nicht regelmäßig in einem Malkurs teilnehme. Die Musik- und Kunstschule Bruchsal bietet fortlaufend freitags immer ein zweistündiges malen an.

 

Was mich so umtreibt

Seit einiger Zeit überlege ich mir immer öfter, was ich zum Thema Malen in meiner Freizeit so alles machen könnte.  Vor einigen Jahren habe ich mal im Rahmen des Ferienprogramm einen Kindermalkurs angeboten.  Das hat richtig viel Spaß gemacht, weil Kinder auch einfach noch viel Fantasie haben. Als Thema hatte ich damals „Unterwasserwelt“. Den Kids hat’s auch viel Spaß gemacht.   Irgendwie habe ich Lust, das mal wieder zu machen.

Auch habe ich mal über die Volkshochschule Pastellmalkurse  angeboten, aber da kamen leider nie genug Teilnehmer zusammen.

Und früher hatte ich mal überlegt, privat Kurse zu geben. Nur  hierzu fehlen mir Räumlichkeiten.

Fest steht, irgendwas will ich auf jeden Fall machen. Vielleicht fange ich echt mal mit dem Kindermalkurs an. Zum warmwerden.😊

Und wenn sich irgendwie Räumlichkeiten anbieten, könnte ich ja auch mal was privat machen. Das ist schon seit Ewigkeiten ein Traum von mir. Vielleicht wird er jetzt bald wahr!